veränder.bar

NaNoWriMo Tag 7

Es war einmal… eine Geschichte. Geschichten sind Schilderungen von Ereignissen, entweder in der wirklichen oder in einer fiktionalen Welt. Eine Aneinanderreihung von folgenlosen Ereignissen ist jedoch nicht gerade lesenswert.

Bedeutung bekommen die Ereignisse also durch ihre Folgen. Das funktioniert nur, wenn es um Menschen geht oder um menschliche Eigenschaften. Dabei kann es sich um Lebewesen handeln, Fabelgestalten oder sogar vermenschlichte Gegenstände.

Die Bremer Stadtmusikanten sind vier einfallsreiche Tiere, die einander unterstützen. Hans Christian Andersen gelang es, Mitgefühl mit einem verträumten Tannenbaum und einem standhaften Zinnsoldaten zu wecken. Leser*innen wünschen sich bemerkenswerte Persönlichkeiten, egal zu welcher Spezies sie gehören.

Doch selbst wenn die interessantesten Figuren in die interessantesten Ereignisse geraten, wird daraus noch keine Geschichte. Sie müssen gegen Probleme kämpfen und sich dadurch verändern.

Da auch das interessanteste Leben der interessantesten Figuren nicht vom Anfang bis zum Ende erzählt werden kann, entscheiden die Autor*innen, wann die Geschichte beginnt. »Am Anfang?«, scheint die selbstverständliche Antwort zu sein, doch James N. Frey empfiehlt: »Ereignisse können nur im Zusammenhang mit der Situation verstanden werden, in der sich die Figur zum Zeitpunkt des Geschehens befindet. Deshalb ist es wichtig, dass der Leser den Status quo kennt, d.h. die Lage der Dinge zu einem bestimmten Zeitpunkt, die Ausgangssituation.« Also kurz vor dem Anfang, quasi ein »Davor war einmal…« (die Ausgangssituation) vor dem »Es war einmal…« (ein Ereignis).

2 Kommentare zu “veränder.bar

Wir freuen uns auf Anregung und Empfehlungen von Lehrenden und Lernenden (wer ist das nicht?!) per Mail oder einfach hier im Kommentarfeld.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.