vorstell.bar

Ferienlektüre

Die ersten Schritte beim Lesenlernen sind klein und oft mühsam, wenn zuerst Buchstaben zu Silben und dann Silben zu Wörtern aneinandergereiht werden. Doch sobald die Wörter ganze Sätze und Texte bilden, können sie neue Welten erschaffen. In seinem Buch »Buchstabenzauber. Wie Sie Ihr Kind fürs Lesen begeistern« schwärmt Christoph Biemann von der Zauberkraft von Büchern, bedauert aber auch:

»Unsere Recherchen haben ergeben, dass offenbar ein sehr aggressives und hartnäckiges Lesemüdigkeitsvirus umgeht, das Kindern die Lust darauf nimmt, die tollsten Dinge zu erleben.« Dieses Virus bewirke neben der Schlappheit beim Umgang mit Texten eine allgemeine Fantasielosigkeit.

Fantasielosigkeit lässt sich am besten mit Fantasie heilen, und deshalb enthält das Buch fantasievolle Vorschläge für den Austausch über Bücher. Jeder Leser und jede Leserin hat eigene Bilder von den Geschichten im Kopf. Wenn diese Bilder detailreich aufgemalt werden, zeigt sich die Vielfalt dieser Vorstellungen. Auch die Frage an einer spannenden Stelle, wie die Geschichte wohl weitergeht, regt die Fantasie an. Bei der Fan Fiction erfinden die Leser*innen eigene Fortsetzungen für die Hauptfiguren.

Für all das ist ausreichend freie Zeit nötig: Es würde wenig Spaß machen, einen spannenden Film bruchstückhaft zu sehen, immer nur jeweils eine Szene. Zwar ist der Inhalt auch dann noch zu erfassen, aber der Reiz fehlt, die Selbstvergessenheit beim Zuschauen, das Eintauchen in die Filmwelt. Ähnliches gilt für Bücher, die ihre Leser*innen in Fantasiewelten mitnehmen können. Christoph Biemann nennt es »hineinziehen«: »Ein gutes Buch, sagt man, muss einen ›hineinziehen‹. Dieses Buch gibt es für jedes Kind – es ist nur nicht das gleiche Buch für jedes Kind.«

Weder Filme noch Bücher haben eine Chance, wenn die Zeit fehlt: Wer ein Kapitel zwischen zwei Termine quetscht, kann sich kaum in die Handlung hineinziehen lassen.

Das Lesen langer Texte fördert Konzentration, Gedächtnis und das Erfassen komplexer Inhalte. Vor allem aber entsteht dadurch die Freude am Lesen und die Erfahrung, durch Bücher das Leben zu bereichern. Deshalb sind Ferien und freie Zeiten besonders gut geeignet, um sich an ein dickes Buch zu wagen.

Zum Beispiel jetzt.

Wir freuen uns auf Anregung und Empfehlungen von Lehrenden und Lernenden (wer ist das nicht?!) per Mail oder einfach hier im Kommentarfeld.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.